Auf ein Wort

Ich bin der Weg und das Ziel, sagt Jesus

Nach dem Urlaub, nach den Ferien stehen alle Zeichen auf Start. Los geht’s! Sollen wir jetzt schon fragen nach dem Ziel, da wir gerade erst mit neuem Schwung beginnen? Oder einfach nur losstürmen? Und weiter so wie bisher? Ein wenig Nachdenklichkeit würde niemandem schaden – schon gar nicht in unserer Zeit.
„Wenn du also fragst, auf welchem Weg du gehen sollst, so nimm Christus; denn er ist der Weg. Hier ist der Weg, auf ihm müsst ihr gehen (Jes 30,21)
Besser ist es nämlich, auf dem Weg zu hinken, als abseits vom Weg eilig voranzuschreiten. Denn wer auf dem Weg humpelt, kommt zwar nur langsam voran, jedoch er nähert sich dem Ziel. Wer jedoch abseits vom Weg geht, der entfernt sich umso weiter vom Ziel, je kräftiger er ausschreitet.
Wenn du aber fragst, wohin du gehen sollst, so halte dich an Christus, denn er ist die Wahrheit nach der wir verlangen.
Wenn du fragst, wo du bleiben sollst, halte dich an Christus, denn er ist das Leben.“ (Thomas von Aquin +1274, Auslegung zum Johannesevangelium)

"Auf ein Wort" - Archiv

Auf ein Wort 24/2018
Auf ein Wort 23/2018
Auf ein Wort 22/2018
Auf ein Wort 21/2018
Auf ein Wort 20/2018
Auf ein Wort 19/2018
Auf ein Wort 18/2018
Auf ein Wort 17/2018
Auf ein Wort 16/2018
Auf ein Wort 15/2018
Auf ein Wort 14/2018
Auf ein Wort 13/2018
Auf ein Wort 12/2018
Auf ein Wort 11/2018
Auf ein Wort 10/2018
Auf ein Wort 9/2018
Auf ein Wort 8/2018
Auf ein Wort 7/2018
Auf ein Wort 6/2018
Auf ein Wort 5/2018
Auf ein Wort 4/2018
Auf ein Wort 3/2018
Auf ein Wort 2/2018
Auf ein Wort 1/2018